Die MISCHA-Kampagne „Glaub nicht alles, was du irgendwo liest.“

Mit skurrilen Headlines wie „Heuer erstmals Clustersprecher statt Klassensprecher!“ oder „Klassen rüsten auf Schreibmaschinen um“ startete die Initiative MISCHA. Medien in Schule und Ausbildung zum Schulstart im vergangenen Herbst eine Kampagne mit dem Claim „Glaub nicht alles, was du irgendwo liest.“. Ziel ist zu vermitteln, wie wichtig Lese- und Medienkompetenz bei Schülerinnen und Schülern ist. Im Frühjahr 2022 geht die Kampagne mit sechs neuen Sujets in die nächste Runde.

Gerade für junge Menschen wird es immer schwieriger, zwischen Fakten und Fake zu unterscheiden. Der Grund dafür liegt in der steigenden Informationsdichte sowie den immer professioneller agierenden – insbesondere den digitalen – Kommunikationskanälen, auf denen zwischen faktenbasierter Recherche und dubioser Meinungsmache oftmals nur schwer unterschieden werden kann.

„Informiertheit ist die beste Waffe gegen Fake-News“, zeigt sich MISCHA-Präsident Thomas Kralinger überzeugt. „Wenn wir in einer aufgeklärten, informierten und mündigen Gesellschaft leben wollen, müssen wir Initiativen wie MISCHA und damit die Schulen sowie Lehrerinnen und Lehrer dabei unterstützen, junge Menschen zu kritischen Medienrezipientinnen und Medienrezipienten zu entwickeln.“

Die Kampagne wurde von der Agentur DDB entwickelt. Anstatt mit dem erhobenen Zeigefinger zu warnen, beruht die Kampagnenidee darauf, mit einem humorvollen Augenzwinkern aufzuzeigen und mit unglaublichen Headlines – welche so nie stimmen können – bewusst einen Anker für neugierige, wissensdurstige Menschen zu schaffen.

Einfache Illustrationen und pointierte Headlines sorgen für einen unterhaltsamen Stil, und thematisieren das Verbreiten „unglaublicher“ Nachrichten. Die Auflösung findet sich gleich darunter: „Glaub nicht alles, was du irgendwo liest“ ist eine Einladung, den Verein MISCHA und die österreichischen Zeitungen und Magazine kennenzulernen. Denn dort kann man nicht nur erfahren, warum seriöser Journalismus auf Faktenbasis ein wichtiges Instrument unserer Demokratie ist, sondern auch Material für die eigene Bildungseinrichtung bestellen und so für Lese- und Medienkompetenz in der jüngeren Zielgruppe sorgen.

„‘Humor ist eine Hommage für die Intelligenz des Gegenübers.‘ Unter diesem Motto freuen wir uns, mit einer pointierten und unterhaltsamen Kampagne weiterhin einen kreativen Beitrag zu einem zeitgeistigen und hochrelevanten Thema leisten zu dürfen, indem wir vor allem jungen Menschen die Bedeutung von neutralen Fakten im Gegensatz zu Fake und Meinungsmache näherbringen und dabei gemeinsam mit MISCHA den hohen Stellenwert von Qualitätsjournalismus in heimischen Tages-, Wochenzeitungen und Magazinen betonen“ erklärt Andreas Spielvogel, Executive Creative Director von DDB, den Hintergrund. Illustriert wurden die neuen Kampagnensujets dabei vom freiberuflichen Illustrator JR Casas.

Seit mehr als 20 Jahren bietet MISCHA Lehrenden die Möglichkeit, Zeitungen und Magazine in den Unterricht einzubeziehen. Schülerinnen und Schüler lernen somit nicht nur den richtigen Umgang mit Nachrichtenmedien, sondern können zugleich auch ihre Medienkompetenz festigen. Mit seinen Programmen zur Vermittlung von Lese- und Medienkompetenz erreicht MISCHA jedes Jahr rund 100.000 Schülerinnen und Schüler aller Schulstufen in ganz Österreich. Unterrichtsbehelfe, die den Einsatz von Zeitungen im Unterricht unterstützen, Schülerworkshops, Talkformate mit Journalistinnen und Journalisten sowie Lehrerfortbildung bieten ein breites Spektrum an Möglichkeiten zur Förderung eines kritischen und reflektierten Umgangs mit Medien. Damit werden Schülerinnen und Schüler befähigt, sich aktiv am demokratischen Diskurs zu beteiligen und sich zu mündigen Bürgerinnen und Bürgern zu entwickeln.